Wanderrucksack richtig einstellen

Rucksack richtig einstellen! Aber wie?Vor jeder Tour muss euer Wanderrucksack nicht nur richtig gepackt, sondern auch richtig eingestellt werden. Ein gutes Tragesystem am Rucksack ist zwar hilfreich, aber nicht ausreichend, damit auf der Wanderung alles bequem sitzt.

Auch wenn die Maxime beim Einstellen eures Rucksack immer lauten sollte: „Hauptsache, der Rucksack sitzt bequem“, gibt es einige sinnvolle Tipps und Tricks, wie ihr euren Wanderrucksack vor jeder Wanderung korrekt einstellt.

Alle wichtigen Hinweise mit erklärenden Grafiken zum Thema Rucksack einstellen findet ihr in diesem Artikel.

Bevor wir anfangen noch ein kleiner Hinweis: Achtet bei allen hier aufgezählten Tipps immer darauf, dass der Rucksack so bequem wie möglich sitzt. Der menschliche Körper ist unterschiedlich aufgebaut, weshalb nicht jeder Punkt in dieser Anleitung zu 100% bei jedem Menschen so zutreffen muss.

Voraussetzungen an den Rucksack

Damit ihr euren Rucksack, sei es nun ein Daypack, Tourenrucksack oder Trekkingrucksack, richtig einstellen könnt, benötigt ihr zunächst natürlich zunächst den richtigen und zu euch passenden Rucksack.

Dieser sollte vor allem die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

Wie ihr eure Rückenlänge messt und den Rucksack sinnvoll packt, habe ich oben verlinkt. Wenn euer Rucksack die Anforderungen erfüllt und fix und fertig gepackt ist, könnt ihr mit dem Einstellen loslegen.

Rucksack einstellen

Alle Riemen und Gurte lockern

Rucksack einstellen: Alle Riemen lockern
Diese Riemen sollten gelockert werden

Ein Rucksack mit festgezogenen Gurten lässt sich nicht gut aufsetzen, geschweige denn einstellen.

Ihr solltet also vor dem Aufsetzen alle Riemen und Gurte möglichst weit lockern und den Wanderrucksack anschließend locker schultern.

Eventuelle Kompressionsriemen (dienen der Reduzierung des Volumens des Rucksacks) müssen nicht unbedingt gelockert werden.

Die folgenden Riemen sollten also locker sein, bevor ihr weiter macht:

  • Schulterriemen
  • Riemen an der Hüftflosse
  • Lageverstellriemen (oft nur an größeren Touren- und Trekkingrucksäcken)

Hüftflosse platzieren

Jetzt könnt ihr den Rucksack schonmal schultern. Zunächst positioniert ihr die Hüftflosse eures Wanderrucksacks nun so, dass ihre Mitte auf dem Kamm eures Beckenknochens aufsitzt. Der Kamm ist der obere Teil des Knochens, den ihr in etwa auf Höhe eures Bauchnabels seitlich ertasten könnt.

Nun schließt ihr den Hüftgurt des Rucksacks und zieht ihn fest. Wenn dabei der Rucksack nach hinten kippt, ist das kein Problem, die Schultergurter kommen als nächstes dran.

Achtet darauf, die Hüftflosse nicht zu hoch und nicht zu tief anzubringen. Wenn ihr sie zu hoch anbringt, schnürt sie im Bauch ein und behindert eure Atmung. Wird sie zu niedrig angesetzt, scheuert der Hüftgurt nach einer Zeit bei jedem Schritt unangenehm. Außerdem würde in beiden Fällen das Gewicht nicht korrekt in die Hüfte geleitet, was ja der eigentliche Sinn der Hüftflossen ist.

Rucksack einstellen: Hüftflosse platzieren
Hüftflosse auf den Hüftknochen platzieren, Schnalle schließen und Gurt zuziehen

Schulterträger festziehen

Rucksack einstellen: Schultergurte festziehen
Schultergurte festziehen

Nun zieht ihr die Schultergurte vorsichtig fest. Die sollten auf keinen Fall zu stramm gezogen werden, denn die Hauptlast des Rucksacks sollte mit dem Beckengurt getragen werden – nicht mit den Schultern!

Auch wenn es euch zunächst nicht so vorkommen mag: Eure Schultern ermüden deutlich schneller als eure Beine. Deshalb mutet ihnen nicht zu viel Gewicht zu.

Wichtig: Der Schulterträgeransatz sollte jetzt zwischen euren Schulterblättern liegen. Liegt er deutlich darunter oder darüber, hat euer Wanderrucksack wahrscheinlich eine für euch unpassende Rückenlänge.

Falls euer Rucksack eine Möglichkeit zum Einstellen der Rückenlänge bietet, solltet ihr davon Gebrauch machen, wenn der Ansatz der Schulterträger nicht richtig sitzt.

Brustgurt schließen

Jetzt könnt ihr die Höhe eures Brustgurtes so einstellen (falls euer Rucksack eine Höhenverstellung des Brustgurtes anbietet), dass er im geschlossenen Zustand nicht an der Brust drückt und die Atmung möglichst nicht behindert.

Schließt den Brustgurt und zieht in soweit fest, wie es euch angenehm erscheint. Diese Einstellung könnt ihr auch später während der Wanderung jederzeit problemlos anpassen.

Der Brustgurt sorgt dafür, dass die Schultergurte des Wanderrucksacks nicht verrutschen können und stabilisieren den gesamten Rucksack. Er entlastet außerdem die Schultern, da diese nicht aktiv die Schultergurte nach vorne drücken müssen, damit sie nicht herunterrutschen.

Rucksack einstellen: Brustgurt schließen
Brustgurt schließen und zuziehen

Lageverstellriemen und Hüftgurt-Stabilisierung anpassen

Jetzt wo der Rucksack hoffentlich bequem und ausreichend fest sitzt, könnt ihr mithilfe von Stabilisierungs- und Lageverstellriemen den Lastwinkel und die Stabilität des Rucksacks einstellen.

Hier gilt die Faustregel: Je enger ihr die Riemen zieht, desto stabiler sitzt der Wanderrucksack. Je lockerer die Riemen sind, desto mehr Bewegungsfreiheit und Belüftung habt ihr.

Nicht bei jedem Wanderrucksack haben Lageverstellriemen (links im Bild) die gleiche Funktion. Bei Trekkingrucksäcken und vielen Tourenrucksäcken geht es vor allem um die Regulierung des Lastwinkels, bei kleineren Daypacks lässt sich mithilfe des Lageverstellriemens die Position des Rucksack am Rücken in der Höhe verschieben. Sie regulieren dort also eher die Rückenlänge als der Lastwinkel.

Der Lastwinkel (also der Winkel zwischen der Horizontalen und dem Lageverstellriemen) sollte auf längeren Touren nicht unbedingt dauerhaft der gleiche sein, sondern durchaus mal variiert werden. Das schafft Abwechslung und schont dadurch den Rücken. Im Normalfall sollte der Lastwinkel etwa zwischen 30° und 45° betragen, aber hier kommt es vor allem darauf an, dass es für euch bequem ist und genug Kontrolle über den Rucksack ermöglicht.

Viele Trekkingrucksäcke bieten am Hüftgurt noch einen weiteren Stabilisierungs-Riemen (im Bild rechts) an. Dieser dient dazu die Festigkeit des Rucksacks am Hüftgurt und damit die Lastübertragung in die Hüfte zu regulieren. Bei schwierigem Gelände bietet es sich hier an, die Riemen eher fest zu ziehen, was die Kontrolle über den Rucksack verbessert. Wer auf leichtem Gelände wandert, kann die Riemen zugunsten einer besseren Belüftung eher locker lassen.

Rucksack einstellen: Lageverstellriemen
Lageverstellriemen und Stabilisierung des Hüftgurtes anpassen

Rucksack einstellen nochmal anschaulich im Video

Wer sich die gesamten Einstellungen nochmal in Videoform anschauen will, sollte sich dieses Video von Deuter ansehen. Dort wird alles nochmal kleinschrittig und anschaulich erklärt:

Über Lukas 35 Artikel
Hi, ich bin Lukas und der Autor hinter dieser Seite. Ich schreibe hier über Wanderrucksäcke, stelle euch beliebte Rucksäcke vor und teste ausgewählte Modelle in einem autentischen Praxistest. Wenn du mehr über mich lesen willst, schau doch auf meiner Über mich Seite vorbei.